SATZUNG
des Tennisclub Schwaben Verwaltungsverein e.V. in Augsburg

§ 1

Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen Tennisclub Schwaben Verwaltungsverein e.V.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

§ 2

Zweck des Vereins, Gemeinnützigkeit

Der ausschließliche Zweck des Vereines ist:

1. als Hilfsperson für den Tennisclub im TSV 1847 Schwaben e.V. in Augsburg Tennisanlagen mit Clubheim zu erwerben, zu bauen, zu verwalten und zu unterhalten;
2. die geschaffenen Einrichtungen sowie etwaige Beitragsüberschüsse dem Tennisclub im TSV 1847 Schwaben e.V. Augsburg zur Durchführung seiner gemeinnützigen Turn- und Sportarbeit zur Verfügung zu stellen.

Zur Erreichung dieses Zweckes wird der Verein nach Eintragung im Vereinsregister die Anerkennung seines gemeinnützigen Charakters beantragen. Nach Erhalt dieser Anerkennung wird der Verein darangehen,

a) durch entsprechende Werbearbeit Beiträge und Mittel zur Durchführung seiner vorerwähnten Aufgaben zu erlangen,
b) mit Behörden und sonst in Frage kommenden Stellen und Personen, die zur Erreichung des Vereinszwecks notwendigen Verhandlungen über die Liegenschaften, Planungen, Bauten, Finanzierung u.ä. zu führen und abzuschließen.

Voraussetzung ist, daß der Tennisclub im TSV 1847 Schwaben e.V. Augsburg im allgemeinen oder im Einzelfall den Verein damit betraut, die Tennisanlage sowie das Clubheim zu schaffen und für ihn in dieser Hinsicht tätig zu werden.

Der Verein bezweckt damit ausschließlich und unmittelbar die Förderung der Allgemeinheit durch den Erwerb und Bau, sowie die Unterhaltung von Übungsstätten zur Pflege der Leibesübungen im TSV 1847 Schwaben und damit die körperliche Ertüchtigung der Mitglieder.

Der Verein ist selbstlos tätig; verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Der Verein erstrebt keinerlei Gewinn.
Irgendwelche wirtschaftlichen Zwecke sind mit der Tätigkeit des Vereins nicht verbunden.

§ 3

Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 4

Erwerb der Mitgliedschaft

Jedes Mitglied des Tennisclubs im TSV 1847 Schwaben ist zugleich auch Mitglied des Tennisclub Schwaben Verwaltungsvereins. Die Aufnahme von passiven Mitgliedern (natürlicher Personen, Firmen, juristische Personen usw.) erfolgt aufgrund schriftlicher Beitrittserklärung. Die Vorstandschaft entscheidet durch Beschluß über die Aufnahme.
Für diese Fälle bleibt eine gesonderte Festsetzung des Mitgliedsbeitrages durch den Vorstand vorbehalten.

Der Verein besteht aus:

a) Ehrenmitgliedern,
b) Ordentlichen Mitgliedern
c) Jugendlichen Mitgliedern
d) Passiven Mitgliedern.

a) Ehrenmitglieder:

Mitglieder, die sich um den Verein und um den Sport hervorragende Verdienste erworben haben, können auf Vorschlag des Vorstandes durch Mehrheitsbeschluß zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

b) Ordentliche Mitglieder:

Sie genießen alle Rechte, die sich aus den Satzungen, insbesondere aus der Zweckbestimmung des Vereins, ergeben. Sie haben gleichzeitig die aus den Satzungen und die aus dem Zweck des Vereins sich ergebenden Pflichten zu erfüllen.

c) Jugendliche Mitglieder:

Jugendliche Mitglieder sind Personen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr. Die Überführung zu den ordentlichen Mitgliedern erfolgt automatisch auf den der Vollendung des 18. Lebensjahres folgenden 1. Januar. Vorher haben jugendliche Mitglieder kein Stimmrecht im Verein.

d) Passive Mitglieder:

Mitglieder können auf Antrag vom Vorstand mindestens für die Dauer eines Geschäftsjahres zu passiven Mitgliedern erklärt werden. Während dieser Zeit ist es ihnen nicht gestattet, die sportlichen Einrichtungen des Vereins zu benützen.

§ 5

Aufnahme in den Verein

Mitglied des Vereins kann jede männliche oder weibliche Person werden. Die Mitgliedschaft ist jedoch durch schriftliche Anmeldung zu beantragen. Über die Aufnahme oder deren Ablehnung entscheidet der Vorstand.

Firmen, Körperschaften, Genossenschaften, Vereine und Personenvereinigungen mit rechtlicher Selbständigkeit können die ordentliche Mitgliedschaft ebenfalls erwerben. Für diese Fälle bleibt eine gesonderte Festsetzung des Mitgliedsbeitrages durch den Vorstand vorbehalten.

Die Entscheidung über die Aufnahme oder Ablehnung ist dem Antragsteller schriftlich mitzuteilen; eine etwaige Ablehnung bedarf keiner Begründung.

Das Aufnahmegesuch eines Jugendlichen muß von dessen gesetzlichem Vertreter unterzeichnet werden.

Eine Aufnahmegebühr kann erhoben werden, deren Höhe vom Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit beschlossen wird.

§ 6

Mitgliederbeiträge

Die Höhe der Mitgliederbeiträge sowie etwaige Änderungen derselben werden vom Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit beschlossen. Der Beschluß ist in der Vereinszeitung oder in der regionalen Tagespresse zu veröffentlichen. Er wird vollzogen, sofern nicht binnen eines Monats vom Zeitpunkt der Veröffentlichung an Einspruch erhoben wird.

Für die Entscheidung über den Einspruch ist die Mitgliederversammlung zuständig. Über das Verfahren und die Entscheidung gelten die Bestimmungen für ordentliche und außerordentliche Mitgliederversammlungen.

Passive Mitglieder zahlen einen vom Vorstand festgesetzten ermäßigten Beitrag.

Beitragsbefreiung wird auf Antrag in besonderen Fällen, z. B. bei Erwerbslosigkeit, Erwerbsunfähigkeit u. ä. vom Vorstand gewährt.

Die Erhebung außerordentlicher Beiträge und Sonderumlagen kann nur durch eine Hauptversammlung beschlossen werden.

Der Mitgliedsbeitrag ist grundsätzlich im voraus zu entrichten, er ist, auch im Falle des Inkassos durch den Verein, eine Bringschuld.

§ 7

Beendigung der Mitgliedschaft

I. Die Mitgliedschaft endet
 
a) durch freiwilligen Austritt,
b) durch Tod,
c) durch Ausschließung.
  Mit der Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen sämtliche Funktionen und satzungsmäßigen Rechte des betreffenden Mitgliedes mit sofortiger Wirkung.
II. Durch das Ausscheiden aus dem Verein wird die Mitgliedschaft im Turn- und
Sportverein 1847 Schwaben Augsburg e.V. nicht berührt, dagegen bedingt der Austritt aus dem TSV 1847 Schwaben Augsburg e.V. das gleichzeitige Erlöschen der ordentlichen Mitgliedschaft beim Verein.
III. Ein freiwilliger Austritt kann nur durch schriftliche Erklärung an den Vorstand und
mit vierteljährlicher Kündigungsfrist zum Ende eines Kalenderjahres erfolgen. Die Verpflichtung zur Zahlung des Mitgliedsbeitrages bleibt bis zum Ende des Kalenderjahres bestehen.
  Mitglieder, die mit einem Amt betraut sind, haben vor Wirksamwerden des Austrittes auf Verlangen des Vorstandes über ihre Tätigkeit Rechenschaft abzulegen und alle vereinseigenen Gegenstände und schriftlichen Unterlagen sofort dem Vorstand auszuhändigen.
  Dasselbe gilt beim Austritt einfacher Mitglieder hinsichtlich des Vereinseigentums.
IV. den Tod erlischt die Mitgliedschaft sofort.
   
   

§ 8

Ausschließung von Mitgliedern

Ein Mitglied kann durch Beschluß des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn es

a) den Zwecken des Vereins entgegenwirkt,
b) sonst das Ansehen des Vereins schädigt oder gegen das Vereinsinteresse verstößt,
c) mit einem Jahresbeitrag im Rückstand ist und trotz der schriftlichen Aufforderung nicht binnen eines Monats Zahlung leistet.

Vor diesem Beschluß ist dem Mitglied eine angemessene Frist zur Rechtfertigung zu geben. Der Ausschließungsbeschluß ist mit Begründung durch eingeschriebenen Brief zuzustellen. Innerhalb eines Monats nach Zustellung ist Berufung an die Mitgliederversammlung möglich; diese ist innerhalb von 3 Monaten vom Vorstand einzuberufen; sie entscheidet endgültig.

§ 9

Vereinsorgane

Die Organe des Vereins sind:

a) a) Die Mitgliederversammlung,
b) b) Der Vorstand.

§ 10

Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Sie findet am Schluß des Geschäftsjahres, spätestens bis 30. September des folgenden Geschäftsjahres statt.

Der Vorstand hat hierzu mindestens 10 Tage vorher durch Bekanntgabe in der Vereinszeitung, dem Schwabenritter, oder der Augsburger Allgemeinen unter Angabe der Tagesordnung einzuladen. Auf eine notwendig werdende Fortsetzung der Mitgliederversammlung findet diese Bestimmung keine Anwendung.

Die Tagesordnung der Mitgliederversammlung muß folgende Punkte enthalten:

1. Verlesung des Protokolls der vorjährigen Mitgliederversammlung, auf Wunsch der Versammlung.
2. Jahresbericht des 1. Vorstandes.
3. Rechenschaftsbericht über die Kassenführung.
4. Bericht des Kassenprüfers.
5. Entlastung des Vorstandes.
6. Neuwahlen.
7. Neuwahl der Kassenprüfer.
8. Etwaige Satzungsänderungen.
9. Anträge.
10. Verschiedenes.

§ 11

Versammlungsablauf

In der Mitgliederversammlung hat jedes anwesende ordentliche Mitglied eine Stimme. Stimmenübertragung ist unzulässig. Auf Antrag ist die Stimmberechtigung der erschienenen Mitglieder nachzuprüfen.

Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Stimmberechtigten beschlußfähig. Es entscheidet regelmäßig einfache Stimmenmehrheit. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.

Alle Wahlen und Abstimmungen erfolgen grundsätzlich offen. Geheime Wahlen und Abstimmungen können mit einfacher Stimmenmehrheit beschlossen werden. Ein entsprechender Antrag kann aus der Versammlung auch außerhalb der Tagesordnung gestellt werden. Liegen bei Wahlen mehrere Vorschläge vor zu Abstimmung, so hat die Wahl geheim zu erfolgen.

Bei Satzungsänderungen ist eine Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich.

Anträge für die Mitgliederversammlung des Vereins können von jedem ordentlichen Mitglied gestellt werden. Sie müssen mindestens 8 Tage vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand eingereicht sein. Dringlichkeitsanträge sind zugelassen, wenn die Versammlung ihnen mit Zweidrittelmehrheit zustimmt, ausgenommen sind hier die Fälle der Satzungsänderung und der Auflösung des Vereins.
Über jede Versammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen, die von einem Schriftführer zu unterzeichnen und vom Vorstand gegenzuzeichnen ist.

§ 12

Außerordentliche Mitgliederversammlung

Außerordentliche Mitgliederversammlung

a) auf Anordnung des Präsidiums oder des Vorstandes des TSV 1847 Schwaben Augsburg e.V.
b) auf schriftlichen Antrag von mindestens einem Drittel der ordentlichen Mitglieder des Vereins.

Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentlicher Mitgliederversammlung einberufen. Für die Einberufung und Anträge sind die Formvorschriften über die ordentliche Mitgliederversammlung entsprechend anzuwenden.

§ 13

Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorstand und zwei Stellvertretern. Der 1. Vorstand vertritt den Verein allein; die beiden Stellvertreter vertreten den Verein gemeinsam. Der 1. Vorstand ist der jeweilige Abteilungsleiter des Tennisclubs im TSV 1847 Schwaben Augsburg, der 1. Stellvertreter ist der Stellvertreter des Abteilungsleiters im Tennisclub des TSV 1847 Schwaben Augsburg; beide werden gemäß Satzung des TSV 1847 Schwaben Augsburg auf 3 Jahre gewählt.
Der 2. Stellvertreter wird aus dem Kreis der Abteilungsleitung des Tennisclubs im TSV 1847 Schwaben Augsburg von der Mitgliederversammlung des Vereins ebenfalls auf 3 Jahre gewählt.

Die übrigen Funktionen werden durch den Vorstand besetzt.

Die Mitglieder des Vorstandes erhalten ihre nachgewiesenen Aufwendungen/Auslagen ersetzt. Daneben kann im Rahmen der steuerlichen Bestimmungen eine angemessene pauschale Aufwandsentschädigung gewährt werden, über die Höhe entscheidet der erweiterte Vorstand.

§ 14

Rechnungsprüfer

Zur Prüfung der Finanzgebaren können ein oder zwei Rechnungsprüfer gewählt werden. Der oder die Rechnungsprüfer werden durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von 3 Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Sie dürfen kein Amt im Vorstand bekleiden. Sie haben mindestens einmal im Jahr vor der Mitgliederversammlung Buchführung und Kasse zu prüfen und der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

§ 15

Satzungsänderungen

Anträge auf Satzungsänderungen können nicht als Dringlichkeitsanträge gestellt werden. Sie werden vom Vorstand geprüft und der Mitgliederversammlung vorgelegt. Diese entscheidet mit Dreiviertelmehrheit. Ein so gefaßter Beschluß wird wirksam, wenn er vom Vorstand des TSV 1847 Schwaben Augsburg e. V. genehmigt ist.

§ 16

Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens zu diesem Zweck einberufenen ordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen. Die Einladung muß schriftlich mindestens 14 Tage vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung im Vereinsorgan und in der Augsburger Allgemeinen erfolgen.

Zur Beschlußfassung ist eine Dreiviertelmehrheit der erschienenen Mitglieder notwendig. Die Abstimmung ist namentlich.

Im Falle der Auflösung des Vereins geht das Vereinsvermögen auf den TSV 1847 Schwaben ( e.V. ) in Augsburg ausschließlich zu gemeinnützigen Zwecken über.

Zur Abwicklung kann die Mitgliederversammlung zwei Liquidatoren bestimmen, im anderen Falle fungieren der 1. und 2. Vorsitzende gemeinsam als Liquidatoren.

§ 17

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen des Vereins erfolgen im Schwaben-Ritter und außerdem in der Augsburger Allgemeinen.

§ 18

Allgemeine Bestimmungen

Bei fahrlässiger oder mutwilliger Beschädigung von Vereinseigentum sowie bei schuldhafter Schädigung des Vereinsvermögens ist das schuldige Mitglied zum vollen Schadenersatz verpflichtet.
Der Verein haftet für alle aus dem Sportbetrieb oder aus sonstigen Vereinsveranstaltungen entstehenden Unfälle und Sachschäden nur in den Fällen, in denen der Verein eine solche Haftung durch Vertrag ausdrücklich übernommen hat.

§ 19

Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle aus dieser Satzung sich ergebenden Rechte und Pflichten ist Augsburg.

§ 20

Inkrafttreten

Vorstehende Satzung tritt mit dem Tage ihrer Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.



Beschluß der Jahreshauptversammlung vom 18. Mai 2010

Amtsgericht Augsburg
Registergericht VR 748